Mittwoch, 20. November 2013

Die Qual der Wahl

Die Qual der Wahl

Wir bekamen von einer Mutter einen Anruf, nachdem sie uns im Netz gefunden hatte.

 Ihre Tochter studiert und hatte nur sehr wenige Sachen, die transportiert werden sollten. Die Schwierigkeit war eher, dass der Umzug ans andere Ende von Deutschland führen musste.

 Welche Möglichkeiten hathe sie? Der erste Weg: Sie kann einen Transporter oder ein vergleichbares Fahrzeuge selbst mieten und selbst fahren. Was gibt es dabei zu beachten?

 Eine kleine Liste zur Orientierung: - Prüfen Sie, ob Sie das benötigte Fahrzeug überhaupt fahren dürfen. 

- Bedenken Sie die Fahrkosten. Der Dieselverbrauch liegt je nach Fahrweise und Fahrzeug zwischen 10 und 16 Litern.

 - Vergleichen Sie die Angebote der verschiedenen Autovermietungen.

 - Erkundigen Sie sich, ob es möglich ist, das Fahrzeug am Zielort abzugeben. Wenn dies nicht möglich ist, ermitteln Sie, wie weit die nächste mögliche Abgabestelle entfernt ist.

 - Sehr wichtig: Fragen Sie, ob die Rückhol-Kilometer bezahlt werden müssen. Viele Autovermietungen verschweigen das.

 - Eine letzte, nicht minder wichtige Frage: Trauen Sie sich die Strecke mit einem Transporter überhaupt zu?

 Die zweite Möglichkeit: Koralus Greifswald Helfer beauftragen und die Sachen mit einem passenden Fahrzeug erledigen lassen.

 Der dritte Weg: Eine empfehlenswerte Lösung ist die Seite Umzugsauktion.de. Dort können die Kunden in Ruhe zwischen verschiedenen Angeboten wählen und sind in guten Händen.

 Ein großer Vorteil: Die Kosten für die Angebote entfallen. Darüber hinaus ist dank der guten Service-Mitarbeiter sogar eine ausreichende Beratung möglich. 

Der Kunde kann ganz frei entscheiden, mit wem er seine Sachen transportieren möchte. Wir haben schon mit fast allen Plattformen zusammengearbeitet. 

Dieses Portal war in unseren Augen eines der besten. Das Qualitätsmanagement funktioniert, und viele Speditionen nutzen die Seite für Rück- oder Beiladungen. Daher ist auch das Preis-Leistungs-Verhältnis oft sehr gut.

Mittwoch, 6. November 2013

Was wir nicht können

 Was wir nicht können

Uns erreichen immer wieder Anfragen mit dem Wunsch, dass einzelne oder wenige schwere, unhandliche Sachen „nur mal schnell“ von A nach B bewegt werden sollen. 

Natürlich können wir so etwas! Wir tragen Ihre Waschmaschine in den 5. Stock, bringen Ihre Möbel von einen Raum zum anderen … Dieser Service ist nur leider sehr teuer, da es für uns nur einen geringen Unterschied macht, ob sie uns 10 Minuten oder 2 Stunden brauchen. 

Warum das so ist, lässt sich leicht erklären:

 Der Arbeitsaufwand geht über das bloße Bewegen von Truhen, Kühlschränken usw. weit hinaus. Wir müssen an erster Stelle den Auftrag annehmen, Termine vereinbaren, Angebote erstellen und dann die Bestätigung abwarten. Anschließend müssen wir die Arbeitskräfte freistellen, die Anfahrt organisieren und Fahrzeuge bereitstellen. 

Das heißt, dass wir schon Arbeit leisten, bevor unsere Mitarbeiter an Ihrer Tür klingeln. Darüber hinaus müssen wir Steuern, Gehälter, Sprit, Versicherungen und vieles mehr bezahlen.

Um Ihnen ein faires Preis-Leistungsverhältnis anbieten zu können, müssen wir daher leider von einer Mindestbuchung von 2 Stunden ausgehen.

 Da es für dieses Problem auch noch immer keine gute Lösung gibt, bleibt uns nichts Anderes übrig, als unsere Leistungen zu den Konditionen anzubieten, die diesem Arbeitsaufwand angemessen sind. 

Es ist schade, aber bedauerlicherweise geht es nicht anders.