Montag, 16. Dezember 2013

Umzugs Tipps der Greifswaldhelfer -Welt der Wunder

Tipps von den Greifswaldhelfern

Wer einen Umzug selbst durchführen will, sollte die Möglichkeit wahrnehmen, von einer Umzugsfirma einen erfahrenen Mitarbeiter zu mieten. So kann man sich sicher sein, dass die Möbel und Gegenstände sicher verstaut werden. Außerdem kennen die Profis viele Tricks, wie man die Möbel durch Türen oder Treppenaufgänge bekommt.

 

Neben Gurten, um die Möbel zu befestigen, stellen Decken einen idealen Schutz für die Möbel dar. Wenn Decken zu teuer sind, kann man sie auch mieten. In jüngster Zeit haben sich auch Schrumpffolien, die beispielsweise für das Verpacken bei Paletten genutzt werden, in der Praxis bewährt. Besonders bei Schränken verhindern sie, dass sich die Türen beim Tragen öffnen. Sie sind gut für die Möbel – schonend und sicher zugleich.


Auch die Frage, welche Kartons man wählen soll, ist wichtig, denn es gibt sehr viele verschiedene. Empfehlenswert sind Kartons, die wenigstens zweilagig sind. Sie kosten im Baumarkt zwischen 2€ und 2,50€. Im Netz gibt es sie oft für weniger Geld. 

– Für normale Sachen eignen sich die zweilagigen Kartons in Standardgröße, während man bei Büchern auf Bücherkartons zurückgreifen sollte. Spezielle Geschirrkartons halte ich hingegen nicht für notwendig. Wer so hochwertiges Geschirr hat, dass er/sie ganz sicher gehen will, sollte in jedem Fall Profis beauftragen. Sie wissen, was sie tun. Zum Einwickeln des Geschirrs ist und bleibt Zeitung das Beste, was mir bisher untergekommen ist. Obwohl es Seidenpapier und verschiedene Packmaterialien gibt, kann ich trotzdem immer nur Zeitung empfehlen. Wenn man dann nur noch ein paar Handtücher oder einen Pullover oben in den Karton legt, bleibt sicher alles heil.


Wer gute Kleidung angemessen transportieren will, sollte sogenannte Kleiderboxen nutzen. Man muss dann nur noch die Anziehsachen mit den Kleiderbügeln in die Kleiderbox umhängen. Sie sind aber nicht nur für den Umzug selbst praktisch: Viele benutzen sie auch in der neuen Wohnung/in dem neuen Haus weiter, bis die neuen Möbel eingetroffen oder die alten wieder aufgebaut sind.


Zum Abschluss ein paar wichtige Dinge: Bitte bedenken Sie, wie wichtig die Gesundheit Ihrer Freunde ist. Erkundigen Sie sich daher bei Ihrem Versicherungsvertreter, wie Ihre Helfer versichert sind. Riskieren Sie wirklich in keinem Fall Ihre Gesundheit. Einen Schrank kann man ersetzen oder reparieren, einen kaputten Rücken, um ein Beispiel zu nennen, nicht. 


Tragen Sie lieber nur kleine Sachen, und bauen Sie Großes auseinander. Das Tragen von Möbeln zu zweit ist Vertrauenssache. Klären Sie mit Ihrem Partner ab, wie Sie sich verhalten sollen, wenn etwas zu schwer wird. Lässt nur einer los und überrumpelt den anderen, können die Folgen für die Gesundheit katastrophal sein.


Mein Fazit: Es ist die beste Entscheidung, wenigstens ein bis zwei erfahrene Helfer zu holen. Das Wissen eines Profis ist meistens unbezahlbar, während Sie Fahrzeuge, Kartons, Decken und Gurte natürlich selbst mieten oder anschaffen können.




Dienstag, 10. Dezember 2013

Das falsche Umzugsfahrzeug und die Folgen Teil 2

Das falsche Umzugsfahrzeug und die Folgen (zweiter Teil)

Ein Umzug in dieser Größenordnung ist immer eine anstrengende Sache. 

 

Er sollte daher ‚nicht mal schnell nach der Arbeit‘ angegangen werden.

 

 Nach einem Arbeitstag von 6 bis 8 Stunden sind solche körperlichen Anstrengungen für die meisten schlicht zu viel.

  Seien Sie daher so vorausschauend, alle anderen Tätigkeiten auf andere Tage zu verschieben.

 Die Organisation von neuen Möbeln oder Dingen aus dem Baumarkt sollten Sie am besten vorher oder nachher erledigen.

 Konzentrieren Sie sich nur darauf, die alte Wohnung leerzuräumen und die neue Wohnung mit dem bereits Vorhandenen einzurichten. 

Sollen neue Möbel in die Wohnung, sollten diese am besten schon vorher aufgestellt sein.

 So haben Sie keinen überflüssigen Stress, und der Umzug wird ein Erfolg.


Vor diesem Hintergrund möchten wir Ihnen noch einmal folgende Tipps als Zusammenfassung geben:


1. Bei einem Umzug sollten Sie maximal 3-4 Fahrten benötigen, um alles von A nach B bringen zu können. 

Wählen Sie sonst unbedingt ein größeres Fahrzeug. Dasselbe gilt dann auch für größere Strecken.


2. Am Umzugstag sollten Sie nur eine Aufgabe haben: den Umzug. 

Zeit ist hier in jedem Fall Ihr Geld. Überlegen Sie sich des Weiteren vorher, wie Sie die gemieteten Mitarbeiter am besten einsetzen können.


3. Eine gute Vorbereitung ist bereits der halbe Umzug. 

Packen Sie alles ordentlich ein, demontieren Sie alles, soweit es nötig ist, und überlegen Sie sich schon, wohin am Ende alles soll.


Ein optimaler Umzug dieser Größenordnung sollte so ablaufen: 

Das Fahrzeug wird ohne Pausen beladen (ca. 3 Stunden) und dann ca. 2 Stunden entladen (zuerst die Möbel, dann die kleineren Sachen hinterher). 

So haben Sie in 5-6 Stunden eine Wohnung leer und die andere wieder voll. 

Dann können Sie die gemieteten Helfer in den Feierabend entlassen und das gemietete Fahrzeug zurückgeben. 

Anschließend können Sie sich in aller Ruhe die Zeit dafür nehmen, die anderen Aufgaben, wie beispielsweise das Einräumen, zu erledigen.

Freitag, 6. Dezember 2013

Das falsche Umzugsfahrzeug (Teil 1)

 Das falsche Umzugsfahrzeug und die Folgen (erster Teil)

Wir waren wieder einmal an einem Umzug beteiligt, der uns zeigte, dass besonders kostenbewusste Kunden manchmal am Ende mehr bezahlen müssen, als eine beauftrage Umzugsfirma in Rechnung gestellt hätte. 

 

Warum? Es wurde an der falschen Stelle gespart.

Eigentlich hatten sie einen guten Plan:

 Die Söhne mieteten einen Transporter und waren nach der Arbeit um 14 Uhr startbereit. 

Für die schweren Möbel haben sie von uns zwei professionelle Möbelträger geordert.

Jedoch haben sie den Umfang des Umzugs nicht richtig einschätzen können.

 Es ging hierbei nicht um einen kleinen Ein-Zimmer-Umzug, sondern um einen Umzug der Eltern. 

 

Es musste also eine komplette Wohnung mit Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer und sogar mit einem Arbeitszimmer ausgeräumt werden. 

Da der Transporter schon einmal da war, wurden auch gleich noch neue Möbel und ein paar Dinge aus dem Baumarkt geholt.

 

Die Folge dieser Fehleinschätzung: 

 

Aufgrund des zu klein gewählten Transporters endete der Umzug in einem kleinen Chaos, das nur mit viel Geld und einem anstrengenden Einsatz aller Beteiligten wieder aufgelöst werden konnte.

 

Wenn ein Umzug reibungslos ablaufen soll, sollten die Möbel immer zuerst in der neuen Wohnung stehen, damit dann die kleineren Sachen folgen können. 

Wenn der Transporter aber zu klein ist, klappt das natürlich nicht – und es scheint immer genau der Schrank aus der alten Wohnung zu fehlen, der gerade am dringendsten zum Aufstellen gebraucht wird.

 

Der (Zeit-)Aufwand für das Hin- und Zurückfahren ist dann bei derartig umfangreichen Umzügen unverhältnismäßig groß und verzögert alles.

 

 Zusätzlich hatten sich die Kunden unglücklicherweise auch noch dafür entschieden, unsere Mitarbeiter stundenweise zu mieten.

Bei so großen Umzügen sollte im besten Fall immer ein Fahrzeug eingesetzt werden, bei dem der komplette Wohnungsinhalt hineinpasst. 

 

Selbst bei kurzen Strecken ist das aus Zeitgründen unbedingt zu empfehlen. 

 

Denn so kann jeder Schrank direkt in der richtigen Reihenfolge an den richtigen Platz gebracht werden.

 

 Wenn kein passendes Fahrzeug verfügbar ist oder der nötige Führerschein fehlt, sollte daher auf einen Mietwagen und/ oder auf einen gemieteten Fahrer zurückgegriffen werden.

 

 Die meisten Autovermietungen können Ihnen auch direkt sagen, wo Sie einen passenden Fahrer buchen können.

 Dann sind Sie der Fahrzeugmieter und der gebuchte Helfer der Fahrzeugführer. 

So wird es dann auch auf dem Mietvertrag festgehalten.


Dienstag, 3. Dezember 2013

Firma Zapf Umzüge und greifswaldhelfer

 Unsere Zusammenarbeit mit der Firma Zapf Umzüge

Seit Jahren arbeiten wir sehr gut mit der Firma Zapf zusammen. 

Diese Zusammenarbeit betreffen dabei nicht nur das Thema Halteverbotszone und Be- und Entladungsarbeiten. 

Neuerdings übernehmen wir auch die Vorbesichtigungen. 

So ist es möglich, dass der Kunde ein genaues und seriöses Angebot erhält.

Unser Mitarbeiter für diese Aufträge hat schon mehr als 1000 Umzüge mit den Greifswaldhelfern durchgeführt und weiß genau, worauf es ankommt.

 Lassen Sie sich also am besten einfach beraten!


Umzüge mit den Greifswaldhelfern

 Umzüge mit den Greifswaldhelfern


Neuer Service: Dank der Zusammenarbeit mit einer guten Malerfirma sind wir nun besser und schneller dazu in der Lage, uns nach dem erfolgten Umzug um alle weiteren Belange der Wohnung oder des Hauses zu kümmern.

 Der Mieter verlässt sein altes Zuhause, und wir kümmern uns um den Rest. Die restliche Beräumung, eine Vorabnahme mit dem Vermieter, das Herrichten der Wohnung und natürlich die Übergabe an den Eigentümer.

 So muss der ehemalige Bewohner nicht noch einmal nach Greifswald kommen, und er spart sich Zeit, Nerven sowie Stress.

 Ein Service, der gerne und oft von unseren Kunden in Anspruch genommen wird.